Amsterdam Bijlmer Library

30 Jan 2017

Die Stadtbücherei Bijlmer ist einer von vielen Standorten der Öffentlichen Bibliotheken Amsterdam. Diese Organisation hat sich einen neuen Ansatz zu eigen gemacht, der einen frischen Wind in ihre zahlreichen Niederlassungen bringen wird; jede Bibliothek soll so an Relevanz in ihrem jeweiligen lokalen Kontext gewinnen.

Regale neu Denken

Die Openbare Bibliotheken Amsterdam (OBA, Öffentliche Bibliotheken Amsterdam) haben eine Transformation durchlaufen, die darauf ausgerichtet ist, den realen gesellschaftlichen Mehrwert von Bibliotheken stärker zur Geltung zu bringen. Dieser neue Bibliotheksstil bietet eine Vielzahl an Orten – Orte zum Verweilen, zum Lernen, zur Begegnung und vor allem Orte der Inspiration. OBA wollte mehrere Bibliotheksfilialen zu neuem Leben erwecken, indem sie jede mit mindestens einer externen Organisation kollaborieren ließ. Sowohl neue als auch bestehende Filialen sollen in attraktive und öffentlich zugängliche „Dritte Orte“ umgewandelt werden, die den Bedürfnissen ihrer unmittelbaren Umgebung entsprechen. Die ehemalige Bibliothek in Bijlmer (OBA Bijlmerplein) enthielt vor allem eines: Regale. Mit einem rein institutionellen Look mangelte es ihr an allgemeiner Attraktivität und darüber hinaus war sie nur schlecht in das Stadtteilleben integriert. Die Innenarchitektur der Bibliothek musste neu gedacht und mit einem coolen Konzept aufgelockert werden, aber das alleine genügte nicht. Die Bibliothek war eine Weile vernachlässigt worden und war nicht einmal für die Bewohner des Stadtteils erste Wahl, da es ihr schlicht an Charakter fehlte. Eine andere Organisation, Hausgenossen der Bibliothek, würden ihr jedoch bald dabei helfen, sich von ihrer alten Eintönigkeit zu verabschieden.

Sozialer zement und raum für innovationen entstehen, wenn menschen an orten wie oba bijlmerplein zusammenkommen.

Aat Vos Aat Vos Creative Guide

Die OBA entschied sich für eine Zusammenarbeit mit der Organisation, mit der die Bijlmer-Bibliothek ein Dach teilt: Imagine IC. Diese Organisation spezialisiert sich auf die Archivierung kulturellen Erbes und darauf, die Vergangenheit auf moderne Art und Weise wiederzubeleben, z.B. durch digitales Storytelling, Galerien und Bildarchive. Imagine IC ist ein Museum der Geschichte und Kultur des Bijlmerviertels; es schien imstande, der Bibliothek einen Stolz auf ihr kulturelles Erbe zu verleihen. Dieser Stolz sollte sich dann auf die Anwohner übertragen und die Zusammenarbeit dieser beiden Institutionen sollte sowohl der Institution selbst als auch ihren Besuchern ein Gefühl der Zugehörigkeit vermitteln. Ein solcher öffentlicher Raum würde im Stadtteilleben auf selbstbewusste Art und Weise lokale Identität projizieren.

Die einrichtung zu neuem leben erwecken

Die beiden Organisationen verstanden es, erfolgreich zusammenzuarbeiten, Wissen und Erfahrungen miteinander auszutauschen und darüber hinaus Neugier bei dem Besuchern zu wecken. So war es schließlich an der Zeit, sich auf die Innenarchitektur der Bibliothek zu konzentrieren. Wie bereits erwähnt war die Bibliothek vollgepackt mit einschüchternden Regalreihen. Wir verwandelten diese Regalreihen in Buchwände, die sich durch die Bibliothek erstrecken und bewusst von Sitz- oder Versammlungsbereichen unterbrochen werden, um nicht zu massiv auf den Betrachter zu wirken. Außerdem waren viele Bücherregale jetzt mobil, da sie mit Rollen ausgestattet sind; die Konstellation konnte also bei Bedarf umorganisiert werden.

Mit seinem hohen Eingangsbereich und den natürlichen Lichtverhältnissen wurde das ehemalige Bürogebäude in einen ansprechenden Lebensraum mit erfrischendem Design und einladendem Charakter verwandelt. Beim Betreten der Einrichtung springt den Besuchern sofort die breite, 4,5 Meter hohe Treppe ins Auge. Diese massive Treppe dient als unverzichtbares Bindeglied zwischen dem Erdgeschoss und dem ersten Stock, den beiden Ebenen, die die neue Bibliothek bilden. Die multifunktionale Treppe fungiert dank der großen Kissen, auf denen man sitzen kann, auch als Podium für Präsentationen. Die Bibliothekstreppe erinnert stark an die straßenseitige Außentreppe, die die beiden Ebenen der Bijlmerplein verbindet; die Gestaltung des Innenraums wird so Teil der städtischen Identität.

Wir haben dem Objekt außerdem Lernbereiche, Schließfächer und eine Kinderecke hinzugefügt. Die Verwendung von runden, organischen Formen schuf ein Gegengewicht zu den rechteckigen Regalen und Büchern und verlieh der Bibliothek eine einladendere Note. Die Bibliotheksfiliale war nun vital und ansprechend und hatte dank ihrer zahlreichen Sponsoren an Strahlkraft gewonnen. Dank der Betonung ihres Ursprungs und ihrer Identität hatte sie es endlich geschafft, wieder Wurzeln zu schlagen.

Project credits OBA Bijlmerplein

Client: Openbare Bibliotheken Amsterdam (OBA, Public Libraries of Amsterdam)
OBA Bijlmerplein is a co-creation of Aat Vos (design concept, strategy, art direction) and Mars Interieurarchitecten (design, engineering).